Ein Erfahrungsbericht, der Mut macht, ähnliches anzugehen:

Unsere Gruppe, Tim, Domenic, Lukas, Louisa und Anna, hat sich mit dem Thema Strom sparen beschäftigt und wir durften in der Klasse 3 b der Willibrord-Grundschule in Kleve-Kellen unsere Kinderzukunftswerkstatt mit den dortigen Schülern von Herrn Nicolas durchführen.

Als erstes haben wir Herrn Nicolas in der Kellener Grundschule getroffen und haben ihm noch einmal persönlich von unserem Projekt erzählt. Herr Nicolas hat freundlicher Weise Namensschilder ausgeteilt, damit wir die Kinder auch mit Namen ansprechen konnten. Nachdem die Pause dann zu Ende war und die Schüler der Klasse 3 b alle auf ihren Plätzen saßen, haben sie uns sehr erwartungsvoll und mit großen Augen angeschaut. Zuerst haben wir fünf uns vorgestellt. Die Kinder waren sehr neugierig, als wir ihnen von unserem Projekt erzählt haben. Als erstes wollten wir wissen, was die Kinder alles über das Thema Strom sparen wissen, wir waren sehr erstaunt, was die Kinder alles für Vorschläge gemacht haben. Sie haben zum Beispiel gesagt, dass man Strom sparen kann, indem man das Licht ausmacht, wenn man weg geht. Ein anderes Kind hatte dann noch ergänzt, dass man ja auch mal ein paar Kerzen anmachen könnte, wenn es noch nicht ganz dunkel ist. Ein anderes Kind ist dann noch auf die Idee gekommen, dass man Solarplatte auf das Dach machen kann, um Strom zu sparen. Als alle Punkte zum Thema Strom sparen an der Tafel standen, haben wir mit den Kindern einen Versuch durchgeführt. Die Kinder sollten so tun, als würden sie jetzt nach Hause gehen. Erstaunlicherweise haben sie an alle Punkte gedacht, die wir zuvor mit ihnen erarbeitet hatten und auch an die Tafel geschrieben hatten. Als wieder alle auf den Plätzen saßen, haben wir die ganze Klasse gelobt und ihnen dann unsere Sticker präsentiert. Die Schüler der Klasse 3 b haben sich sehr gefreut, dass sie solche Aufkleber von uns bekamen und versicherten, dass diese in der ganzen Schule aufgeklebt würden und die Kinder auch welche mit nach Hause nehmen dürften. Die Klasse erhielt auch noch eine Checkliste, auf der alle Punkte zum Strom sparen erklärt wurden. Die Kinder haben schon bei unserem Besuch eine Lösung gefunden, wie sie den „Stomspar-Dienst“ einteilen werden. Dann war die Stunde auch schon zu Ende und wir haben uns bei der Klasse und Herrn Nicolas bedankt und uns verabschiedet.

Im Laufe der nächsten Woche wurden die Aufkleber zusammen mit der einlaminierten Checkliste und einem non - permantenem Stift nachgereicht. Uns hat das Projekt sehr viel Spaß gemacht und es war für uns alle eine neue Erfahrung vor einer Klasse zu stehen und gemeinsam mit einer Klasse ein Thema, angeleht an die Kinderzukunftswerkstatt zu erarbeiten.


Die Checkliste